Wozu Stammspieler einsetzen

wenn der Ersatz schon die halbe Miete ist?

In der Vorrunde spielten wir beim CVJM II 8:8, dieses Ergebnis strebten wir wieder an, obwohl uns gegenüber der Vorrunde 2x Bauer und 1x Schreiter fehlten, dafür aber die drei Herren aus der Vierten verpflichtet werden konnten. Schon bei der Begrüßung verschreckte Peter die Gäste mit dem Statement, einen Punkt trotz fehlender Stammspieler holen zu wollen.

In den Doppeln konnten Günter und ich uns erst im fünften Satz, da dann deutlich, durchsetzen. Für die erste Überraschung sorgte dann schon das “Opferdoppel”, Walter und Herbert, die das Spitzendoppel der Laufer in fünf Sätzen bezwingen konnten. Weniger überraschend war der Sieg eines der stärksten Doppel der zweiten Kreisliga (s. Bild). Somit erstmal 3:0.

Im ersten Einzel lag ich mit zwei Sätzen zurück und wurde dann von Günter und Markus mit guten Tipps auf die Siegerstraße geführt. Günter konnte gegen Fischer leider nur einen Satz gewinnen. In der Mitte gewann Walter knapp, Herbert verlor. Im hinteren PK lag Jürgen schon 2:0 gegen Bastian Schmidt vorne, der stellte sich aber dann gut ein und gewann den fünften Satz in der Verlängerung. Weniger Problem hatte Wolfi mit Wolff der vielleicht auch nicht ganz schlau spielte. Somit 6:3 nach dem ersten Durchgang und durchaus ein Punkt in Reichweite.

Ich fand überhaupt kein Konzept gegen Fischer, drei deutliche Sätze und Ruh’ war während Günter eine Zweisatzführung nicht gegen Rupp heimbrachte. Das Zwischenhoch der Gäste wurde dann schnell gestoppt durch Walter (3:2), Herbert (3:1) und Jürgen (3:0).

Fazit: guter Ersatz der 4,5 Punkte beisteuert, vielen Dank Jungs!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.