SpVgg Mögeldorf 2000 – TSV Winkelhaid II – Keine Relegation, jippie!

Nachdem es im letzten Saisonspiel der Zweiten wirklich noch darum ging, die Relegation zu vermeiden, war es eines der wenigen letzten Spiele, die auch noch mit dem nötigen Ernst zu Ende gebracht werden mussten. Wenn man bedenkt, dass wir mit einer Bilanz von 19:19 vor diesem Spieltag noch um den Relegationsplatz kämpfen müssen, sieht man mal, wie eng diese Liga eigentlich war.

Da unsere Erste den gleichen Ernst an den Tag legen musste (ein Sieg gegen Adelsdorf sollte verhindern, dass auch hier Relegation gespielt werden muss), waren wir ohne Günni unterwegs, der dort aushalf. Nach dem ursprünglichen Plan, sollte auch Michi Bloß ausfallen (Kunst und Kultur sind anscheinend ja wichtiger als TT 😛 ). Kurze Zeit vor Spielbeginn kam jedoch die Nachricht, dass er doch auflaufen kann. Somit nur Micha Trotz als Verstärkung dabei.

Die Mögeldorfer mussten ja in der Rückrunde ohne ihre Etat-mässige 2 und 3 auskommen und auch hier ging es ihnen nicht anders.

Nach einer Begrüßung im Sakko und mit Fliege von Peter Sperr (Florian Hartig verlässt Mögeldorf und auch Peter Sperr zieht sich aus dem aktiven TT zurück) ging es in die Doppel.

Hier konnten die Winkelhaider gleich mit einem 3:0 Erfolg glänzen. Zwei Doppel zwar jeweils im Fünften, aber doch verdient.

Der Blechmann konnte sich gegen Hartig durchsetzen

In den Einzeln dann die erste Überraschung des Abends: Michael “Blechmann” Bloß konnte Florian Hartig bezwingen. Auch Matthias Kopp fand einen Weg gegen die Noppen von Peter Kliem und gewann klar mit 3:0. Im mittleren Paarkreuz konnte Dieter Häberlein mit seinem Abwehrspiel erfolgreich gegen Stöhr punkten und Frank Riedel sich trotz starken Problemen mit dem Plastikball gegen Sperr durchsetzen. Auch im hinteren Paarkreuz liesen die Winkelhaider nichts anbrennen und sowohl Michael Trotz, als auch Horst Bauer fuhren 3:0-Erfolge ein. Mit einem 9:0 machten so die Winkelhaider ihren Platz außerhalb der Abstiegsgefährdung fest.

Jetzt geht es erstmal in die Sommerpause, wo sich einige Spieler zu einer freiwillig Umstellung gezwungen sehen werden. Da der Umstieg auf Plastikball nicht aufzuhalten scheint, werden einige Spieler versuchen die Nachteile durch einen anderen Belag auszugleichen. Ansonsten steht das Sommertraining an und wir können auf eine gute Saison zurückblicken, die allerdings aufgrund der Ligengröße und der ähnlichen Spielstärke der Mannschaften auch anders hätte enden können.

 

Ach ja und wen die Kunst und Kultur interessiert. Es geht darum.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.