Sieg im Krankenlager

Wenn wir nach Rollhofen fahren um gegen NSR anzutreten stellt sich nur die Frage, ob wir eine Klatsche oder eine richtige Klatsche kriegen. Nur diesmal war alles anders. Am Vormittag des Spieltags bekam unser Käptn einen Anruf, ob wir das Spiel vielleicht verlegen könnten, die NSRler seien krank. Peter machte sich ans telefonieren, wir haben dann nicht verlegt. Ein paar Stunden Zeit ist einfach ziemlich knapp.

Es fehlte also krankheitsbedingt das vordere PK der Gastgeber, dazu Stebel der sowieso nicht gespielt hätte. Thomas und Walter setzten sich mit einem abgegebenen Satz gegen das taktisch aufgestellte Doppel 1 durch, Josef und ich gewannen in drei Sätzen, nur Peter und Schorsch (hatte Rücken) mussten sich im fünften Satz geschlagen geben.

In den Einzeln dann Siege von Thomas gg. Markus Stammler und ein sehr klarer Sieg Josef’s gegen Tobias Stammler. Recht hart tat sich Peter mit Mai, er gewann Satz 4+5 jeweils mit 13:11. Ich hatte mit Mühlfeld weniger Probleme. Nachdem Walter mit wenig Chancen gegen Siebenhaar verlor und Schorsch (Rücken) sein Spiel gegen Schmitt irgendwie heimzitterte ließ uns eine 7:2-Führung ziemlich optimistisch gestimmt auf den zweiten Durchgang blicken.

Hier hatte Josef nicht den Hauch einer Chance (Drecksplastikball), Thomas gewann wenigstens einen Satz. Ich musste mich in fünf Sätzen geschlagen geben. Danach brachten Peter und Walter ihre Spiele souverän heim, somit 9:5 gegen eine Mannschaft, bei der die drei stärksten Spieler fehlten. Die Tatsache, dass wir insgesamt 13 der 33 gewonnen Sätze erst in der Verlängerung entschieden haben zeigt wie knapp auch dieser Sieg war. Die alte Halle ist einfach nicht unser Ding.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.