SB Bayern 07 Nürnberg – TSV Winkelhaid II – ReMi(au)

Ja, ich weiß natürlich, dass man Remis anders schreibt. Aber sonst hätte der Witz nicht gezogen 🙂

Freitag morgen bekam ich einen Anruf von Matthias Kopp, mit einer Absage fürs Spiel. Grund: Katzenbiss und eine daraus resultierende Entzündung. Miaua! Doch wir wollen hier nicht katzenjammern. Hilft ja nichts. Manfred sprang ein und Matze kam trotzdem zum Zuschauen und zu einem kurzen Miez and Greez zum Spiel. Ist ja keine Pussy, die sich dann weinend und murrend zuhause in die Ecke setzt und trauert, dass er nicht mitspielen kann. Außerdem wohnt er nur einen Katzensprung von der Halle weg, da kann man schonmal vorbei fahren. Purrfekt.

 

Bei den Nürnbergern fehlte die Nr. 1 Schirl (Katzenschnupfen? man weiß es nicht), dafür rückte Ziegler nach.

Die Doppel schnurrten nicht so, wie wir uns das erhofft hatten. Nur Matthias Bauer und Bloß konnten gegen das Einserdoppel der Nürnberger katz klar punkten. Aber wir wissen ja, dass wir nach so einem Rückschlag auch wieder auf den Beinen landen können.

In den Einzeln zeigte Dieter zwar seine Abwehrbereitschaft auch ohne Katzenbuckel, konnte aber gegen Teras nicht gewinnen. Matthias Bauer fuhr aber seine Krallen aus und konnte Haas bezwingen.

Im mittleren Paarkreuz startete als erstes Horst Bauer gegen Sabitzer, musste sich jedoch im vierten Satz geschlagen geben. Bloß konnte gegen Mehler im fünften Satz dank seiner guten Katzlethik gewinnen.

Wallinger holte ebenfalls gegen Pommeranz im Fünften den Sieg und Riedel konnte Ziegler ebenfalls im Fünften bezwingen. Somit führten wir nach dem ersten Durchgang sogar mit 5:4. Es herrschte dementsprechend eine angespannte Katzmosphäre.

Der zweite Durchgang begann dann jedoch mit zwei Niederlagen für uns. Im vorderen Paarkreuz war für beide nicht viel zu holen. Lief nicht so fluffig.

Bloß konnte dann gegen Sabitzer wieder mit seinem bissigen Spiel punkten und das Spiel ausgleichen. Horst verlor dann jedoch gegen Mehler und die Hausherren gingen erneut in Führung.

Im hinteren Paarkreuz startete Riedel nicht gut in die Partie gegen Pommeranz und kam schnell mit 0:2 in Rückstand. Wurde dann jedoch gut gecoached und hatte dann auch die Nerven das Spiel katz fatz zu drehen und im Fünften zu gewinnen. Wallinger gewann den ersten Satz deutlich, lies es dann im Zweiten etwas schleifen und verlor diesen. Im dritten konnte er dann wieder deutlich gewinnen. Dann kam jedoch die Unkonzentriertheit dazu und er musste sich im Fünften doch geschlagen geben. Somit 8:7 für die Hausherren und das Schlussdoppel musste entscheiden.

Hier traten Teras / Sabitzer für die Hausherren und Häberlein / Riedel für die Winkelhaider an. Wir konnten das Spiel klar dominieren und nach einem noch knappen 11:9 im ersten Satz, die anderen Sätze sehr klar (11:4, 11:1) für uns entscheiden. Somit holten wir das Unentschieden, wendeten die Katzastrophe ab und nahmen den Punkt mit nach Winkelhaid.

Was morgen folgt ist wahrscheinlich ein Muskelkater und die Gewissheit dass die Fischbacher ein Wunder brauchen um uns auf den Relegationsplatz zu verdrängen. Die Punkte, die wir haben sind hier bereits die halbe Mieze. Uns bleiben noch 3 Spiele (Schwaig, SC 04 Nürnberg, Fischbach) dann neigt sich auch diese Saison dem Ende zu. Stay Pawsitive!

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.