Licht und Schatten gegen den SC04

Richtungsweisende Spiele hatten zuletzt die TT-Damen- und Herrenmannschaft des TSV Winkelhaid zu absolvieren. Gegner für beide Teams war jeweils der SC 04 Nürnberg. Während die Damen mit einem 8:2 Kantersieg einen riesengroßen Schritt in Richtung Klassenerhalt machten, mussten die Herren gegen die Nürnberger Maxvorstädter eine schmerzliche 7:9 Niederlage hinnehmen.

 

Der verlustpunktfreie Tabellenführer der Damen-Mittelfrankenliga nahm das Spiel vielleicht etwas zu sehr auf die leichte Schulter. Mit nur 3 Spielerinnen trat er die Fahrt nach Winkelhaid an. Dadurch konnten die TSV-Damen bereits vor Spielbeginn 3 kampflos errungene Zähler für sich auf der Habenseite verbuchen. Mit klaren Erfolgen im Spitzendoppel und im ersten Einzel durch Doris Böhm wurden schließlich schnell die Weichen auf Sieg gestellt. Susanne Häberlein, Christine Hirschmann und Karin Rau machten mit ihren Siegen nach 90 Minuten die Überraschung komplett. Lediglich die Nr. 1 der Nürnberger Gäste, die Jugendliche Anna Schulte konnte in Winkelhaid ihre persönliche Bilanz mit 2 Siegen aufbessern. Mit 5 Punkten Abstand zu den Abstiegsrängen können die Damen jetzt recht gelassen ihrer letzten Vorrundenbegegnung am 13.12. bei der SpVgg Greuther Fürth entgegensehen.

Der Spielverlauf im Einzelnen:

Böhm / Rau – Schulte / Knobloch 3:0, Häberlein / Hirschmann kampflos 3:0, Doris Böhm – Jana Knobloch 3:1, Susanne Häberlein – Anna Schulte 1:3, Karin Rau kampflos 3:0, Christine Hirschmann – Tanja Groschwitz 3:1, Doris Böhm – Anna Schulte 0:3, Susanne Häberlein – Jana Knobloch 3:2, Karin Rau – Tanja Groschwitz 3:1, Christine Hirschmann kampflos 3:0.

 

Für die Herren sah es nach den drei Doppeln auch noch recht gut aus. Das neu zusammengestellte Dreierdoppel H. Bauer / Schäfer überzeugte ebenso wie das Spitzendoppel Volkert / Stockhausen. Heiselbetz / Nicklas konnten das Spiel gegen das Nürnberger Einserdoppel zwar in allen Sätzen recht ausgeglichen gestalten, zum erhofften Überraschungssieg fehlte ihnen bei den entscheidenden Ballwechseln allerdings ein wenig Glück und eine Portion Cleverness.

Die 2:1 Führung der Hausherren hatte nicht lange Bestand. Dem Winkelhaider Spitzenspieler Thorsten Heiselbetz merkte man im ersten Einzel des Abends nämlich deutlich an, dass er seit einger Zeit aus beruflichen Gründen nicht mehr regelmäßig trainieren kann. Die Niederlage gegen den technisch versierten Marko Götz kam insofern nicht überraschend. Günter Volkert mit einem hart erkämpften 3:2 gegen Sebatian Veit und einmal mehr Roland Stockhausen mit einem ungefährdeten 3:0 gegen Benjamin Kies brachten den TSV wieder zurück in die Erfolgsspur. Horst und Peter Bauer hatten es anschließend in der Hand, für eine Vorentscheidung zugunsten des TSV zu sorgen. Obwohl sie über vier Sätze hinweg gegen Domink Schöpf und Nicklas Schamberger mithielten, mussten sie sich im Entscheidungssatz dem schnelleren Spiel ihrer jüngeren Kontrahenten noch geschlagen geben.

Nach der weiteren Niederlage von Chris Schäfer gegen Andreas Daschek gingen die Nürnberger Gäste erstmals mit 5:4 in Führung. Dass die Moral der Hausherren intakt ist, demonstrierte dann Thorsten Heiselbetz, der trotz eines 0:2 Satz-Rückstandes gegen Sebastian Veit nicht den Kopf hängen ließ und mit guten Aufschlägen und zahlreichen Vorhandtopspins noch das Spiel drehen konnte. Auf der Nebenplatte ging das Match zwischen Günter Volkert und Marko Götz ebenfalls über die volle Distanz von 5 Sätzen. Günter Volkert holte im Entscheidungssatz einen 6:9 Rückstand auf und erkämpfte sich mit einem Netzroller sogar einen Matchball. Aus der möglichen 6:5 Führung wurde trotzdem nichts. Sein Gegner schaffte mit einem riskanten Rollaufschlag zunächst den Ausgleich und kurz danach stellte er mit 13:11 den Sieg sicher.

Der nervenstarke Roland Stockhausen blieb hiervon jedoch unbeeindruckt. Der Sieg gegen Dominik Schöpf brachte ihn mit einer Bilanz von 15:2 an die erste Stelle der derzeit erfolgreichsten Spieler in der 2. Bezirksliga Südost . Lange Zeit sah es auch im darauffolgenden Einzel zwischen Horst Bauer und Benjamin Kies recht gut für die TSV-Herren aus. Der Mannschaftsdino versäumte es aber, seine Führungen im vierten und fünften Satz ins Ziel zu retten. Sein Bruder machte es auf der Nebenplatte auch nicht besser. Gegen Andreas Daschek gab er im ersten Satz eine 10:6 -Führung noch aus der Hand. Chris Schäfer bewies beim Spielstand von 6:8 gegen Niklas Schamberger mit einer Serie von guten Rückhandkonterbällen, dass seine derzeitige gute Ranglistenposition nicht von ungefähr kommt. Der Youngster sorgte mit seinem 3:1 Sieg dafür, dass die Entscheidung erst im Abschlussdoppel fallen konnte. Volkert / Stockhausen spielten hier jedoch zu zaghaft, um das spielstarke Duo Veit / Schöpf entscheidend in Verlegenheit bringen zu können.

Durch die unglückliche Niederlage haben die Herren einen herben Dämpfer im Kampf um dem Klassenerhalt erhalten. Mit 5:13 Punkten überwintern sie nunmehr auf dem vorletzten Platz der Zweiten Bezirksliga.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.