Leinburg wehrt sich

Heute waren die Leinburger zu Gast in der TSV-Halle. Nachdem wir in der Vorrunde nach einer 8:3-Führung gerade noch das 9:7 geschafft hatten waren wir natürlich gewarnt. Bei den Gästen fehlte Klinger, dafür spielte Popp. Bei uns wurde Günter Koch durch Jürgen Rau ersetzt.

Nach den Doppeln lagen die Gäste schon mal mit 2:1 in Führung, dann also die Einzel. Beide Einzel des vorderen PK waren hart umkämpft. Horst hatte zwar die ersten beiden Sätze in der Verlängerung gewonnen, da aber Schlenk “das Spiel seines Lebens” (Originalzitat) machte mussten wir dieses Spiel dann doch noch abgeben. Auch Matthias konnte erst im fünften Satz gegen den stark aufspielenden Heyden gewinnen. Die nächsten vier Spiele waren leichte Beute der Gastgeber, Leinburg konnte keinen einzigen Satz gewinnen.

Auch im vorderen Paarkreuz gab es zwei klare 3:0-Entscheidungen, allerdings ging die Partie gegen Heyden für Horst chancenlos aus; der Verlust gegen Schlenk hatte wohl seinen Anteil daran. Stefan tat sich schwer gegen Junghans und verlor den fünften, ich hatte relativ wenig Probleme mit Krumbügel der vor allem mit der Vorhand nicht zurechtkam. Walter beendete dann den Wettkampf gegen Ulli Heyden mit einem 3:0-Sieg.

Fazit: ein Pflichtsieg gegen die drittstärkste Mannschaft der Liga. Von den sechs Spielen die nicht 3:0 ausgingen konnte jede der beiden Mannschaften drei gewinnen, somit war wohl der Ausgang des Wettkampfes auch der Spielstärke entsprechend in Ordnung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.