Hoffnungen auf Aufstieg zerplatzt

Die Hoffnungen der Winkelhaider Tischtennisfans, dass ihr Herrenteam noch ernsthaft in das Meisterschaftsrennen der dritten Bezirksliga eingreifen könnte, zerplatzten am Freitagabend wie eine Seifenblase. Der ersatzgeschwächte Tabellenzweite musste sich im Topspiel dem amtierenden Spitzenreiter, der zweiten Garnitur des Post SV Nürnberg, mit 6:9 geschlagen geben. Der angepeilte Direktaufstieg rückte damit bei einem Rückstand von fünf Punkten in weite Ferne. Christian Heger & Co bleibt lediglich die Hoffnung, dass vielleicht noch der Aufstieg durch die Hintertür, d.h. über die Relegation mit dem Drittletzten der zweiten Bezirksliga, gelingt.
Bereits die drei Doppel brachten die Hausherren in Rückstand. Durch den Ausfall von Stammspieler Roland Stockhausen waren die Gastgeber gezwungen, ihre Doppelformationen umzubauen. Lediglich dem Duo Heiselbetz / Nicklas gelang es, für den TSV zu punkten. Im ersten Einzel des Abends sorgte dann Winkelhaids erfolgreichster Einzelspieler Günter Volkert für eine unerwartete negative Überraschung. Gegen den jungen Timo Neumann hatte er mit 0:3 klar das Nachsehen. Auch im zweiten Einzel des Spitzenpaarkreuzes hatten die Nürnberger Gäste das bessere Ende für sich. Chris Schäfer legte zwar im ersten Satz los wie die Feuerwehr und gewann ihn im Schnelldurchgang mit 11:1; im Anschluss daran hatte er allerdings sein Pulver verschossen. Er unterlag Alex Makowski noch deutlich in vier Sätzen. Christian Heger ließ dagegen gegen den Abwehrstrategen Slava Reyzin nichts anbrennen. Mit einem klaren 3:0-Erfolg konnte er den Rückstand auf 2:4 verkürzen. Thorsten Heiselbetz, verspielte dann gegen den ehemaligen Bayernligacrack Wolfgang Klenk eine 2:0 – Satzführung und musste sich im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 9:11 geschlagen geben. Einmal mehr in Topform präsentierte sich im hinteren Paarkreuz aber Christoph Engelmann. Mit 3:1 setzte er sich souverän gegen Timon Schmidt durch. Winkelhaids Ersatzmann Frank Riedel hatte anschließend die Chance, den TSV weiter heranzubringen. Gegen Patrick Kowalsky musste er sich jedoch knapp mit 2:3 geschlagen geben. Der TSV lag mit 3:6 im Hintertreffen. Günter Volkert, der einen rabenschwarzen Tag erwischte und erstmals in dieser Saison beide Einzel verlor, gab im vierten Satz gegen Alex Makowski eine 10:6 – Führung noch aus der Hand. Der Überraschungscoup des Winkelhaider Youngsters Chris Schäfer, der im Spiel gegen Timo Neumann sein ganzes spielerisches Potential demonstrierte und in einem sehenswerten Match mit 3:1 siegreich blieb, kam zu spät. Die Niederlage von Christian Heger gegen Wolfgang Klenk bedeutete beim Spielstand von 4:8 die Vorentscheidung zugunsten der Nürnberger Gäste. Die beiden Siege von Thorsten Heiselbetz und Christoph Engelmann ließen im Winkelhaider Lager zwar nochmals Hoffnungen auf einen Punktgewinn aufkommen; die zweite 2:3 -Niederlage von Frank Riedel besiegelte jedoch endgültig die Niederlage.
Mit 16:8 Punkten stehen die TSV-Herren weiter auf dem zweiten Platz. Nächste Woche bietet sich ihnen jedoch die Chance, gegen zwei Kellerkinder der dritten Bezirksliga, dem TV Altdorf 3 und SV Hohenstadt, ihr Punktekonto auszubauen.
Während es bei den Herren lange Gesichter gab, konnten Winkelhaids Damen in dieser Saison endlich ihren ersten Saisonsieg feiern. Sie setzten sich gegen den FC Sachsen klar mit 8:2 durch. Die Punkte holten Doris Böhm, Karin Rau und Christine Hirschmann(je 2)sowie Susanne Häberlein und das Doppel Böhm / Rau (je 1). Bei fünf Punkten Abstand zum rettenden Ufer hat sich allerdings die Situation im Abstiegskampf nur unwesentlich verbessert.

frank_riedel

Musste im Spitzenspiel zwei unglückliche Fünf-Satz-Niederlagen einstecken – TSV-Ersatzmann Frank Riedel

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.