Erster Warnschuss – Die Dritte gewinnt denkbar knapp gegen Leinburg

Nachdem die Dritte die erste Hälfte der Vorrunde mit 45;1 Spielen und nur 17 verlorenen Sätzen absolviert hatte begann der Optimismus Blüten zu treiben. Bisweilen verdrängt wurde die Tatsache, dass die Gegner ausschließlich Mannschaften waren, die sich am hinteren Tabellenende befinden.
Die Leinburgen waren vermeindlich leichte Beute, gewann doch in der letzten Saison sogar die Vierte deutlich. Aber (Achtung, das Phrasenschwein kriegt Futter) auch der Tischtennisball ist rund, das Spiel dauert 90 Minuten (oder sogar länger) und alles muss erst mal gespielt werden.
Leinburg spielte an drei Tischen um das Spiel zu beschleunigen, ungewohnt aber gerade unter der Woche durchaus angenehm.
Uns fehlte Peter Bauer, dafür ging Jürgen Rau an den Start. Aus den Doppeln gingen wir 2:1 raus, nur das Einserdoppel der Leinburger konnte punkten.
Das vordere PK spielte ausgeglichen; Horst verlor ein denkbar knappes Spiel gegen den stark spielenden Frank Heyden (drei mal Verlängerung, fünfter Satz zu 8 verloren). Ich gewann klar gegen Junghans, Koch nach einigen Problemen dann deutlich im Fünften gegen Klinger.
Hinten ging es dann 1:1 aus, das vordere PK holte zwei Punkte, davon war allerding der Sieg von Bloß gegen Heyden sehr umkämpft, er gewann den fünften Satz knapp in der Verlängerung. Es stand 8:2 und wir gingen davon aus, dass die Mitte schon zumachen würde, tat sie aber nicht.
Sowohl Günter als auch ich verloren jeweils im Fünften; na gut, dann halt Walter gegen Krumbügel. Beim Stand von 10:5 im vierten Satz wurde das Spiel am Nebentisch (Heyden U. gegen Rau) schon eingestellt. Aber wie es so geht: die fünf Matchbälle reichten nicht, ein sechster im fünften Satz führte auch nicht zum Erfolg. Zwischenzeitlich stürzte Walter auch noch in die Bande und hat jetzt auch noch Rücken.
Jürgen verlor gegen Heyden und das Schlussdoppel musste es richten, Bloß/Bauer gegen Heyden/Junghans. Nach einigen Startproblemen (drei knappe Sätze, einer verloren) traf dann Michi plötzlich alles im vierten Satz, Horst machte es nach und es gab einen hohen aber verdienten Satz- und damit Spielgewinn.
Nun spielen wir am Montag gegen Ezelsdorf, gegen die wir in der letzten Saison nicht über zwei Unentschieden hinauskamen. Unklar ist noch ob Walter’s Rücken hält und auch der Einsatz von Peter Bauer ist noch nicht sicher. Drückt uns die Daumen!


Ein Kommentar:

  1. This is yes straight again good gone…

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.