Ein Spaziergang

wird im allgemeinen mit entspanntem Gehen, bevorzugt bei schönem Wetter, assoziiert. Mit einem solchen rechnete ich als wir drei (Peter, Thomas und ich) im Pokal als Vertreter der Dritten nach Röthenbach fuhren. Ich hatte angenehme Erinnerung an das Punktspiel der Vierten vor wenigen Wochen und verkündete, nach dem Pokal noch ein halbes Stündchen in Winkelhaid trainieren zu wollen.

Los ging das Spiel mit einer Viersatzniederlage von Thomas gegen Spieß während ich Vogel in fünf Sätzen unterlag. Wenig Probleme hatte indes Schlegel mit Peter, der sich leider nur drei Sätze wehren konnte. Somit lagen wir erstmal 0:3 hinten, aus dem Spaziergang wurde ein steiler Anstieg über Geröll bei Dauerregen.

Unsere nächsten drei Spiele konnten wir dann gewinnen (ich gegen Spieß, Thomas gegen Schlegel und Peter gegen Vogel). Danach unterlag Peter gegen Spieß, Thomas und ich konnten gewinnen. Somit war der “Spaziergang” dann doch noch mit viel Mühe erfolgreich beendet. Natürlich war dann nichts mehr mit Training aber zumindest waren im Winkelhaider Sportheim noch jede Menge Spieler anzutreffen.

Fazit: Kein Ruhmesblatt aber durchgebissen. Und es lag nicht daran dass wir schlecht waren sondern dass die Röthenbacher gut aufspielten. Besonders zu erwähnen ist auch die außerordentliche Fairness der Röthenbacher. Allein in meinem Spiel gegen Vogel wies dieser auf zwei Kantenbälle für mich hin, die von unserem Schiedsrichter nicht bemerkt worden waren. Auch die anderen Beiden konnten ähnliches berichten. Danke für das faire und spannende Spiel!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.