Den Tabellenzweiten überrollt

Interessanter hätte der Spielplan in der 2. Tischtennis-Bezirksliga Südost nicht gestaltet werden können. Bereits im ersten Rückrundenspiel trafen mit dem TSV Winkelhaid und dem SC 04 Nürnberg der Tabellenführer und sein unmittelbarer Verfolger aufeinander. Winkelhaid hatte vor dem Spiel gerade einmal ein einziges Pünktchen mehr auf seinem Konto als sein Nürnberger Gegner. Es war also von einem spannenden Match auszugehen.

Dass das Topspiel aber einen völlig anderen Verlauf nahm, lag an den famos auftrumpfenden Hausherren. Der TSV überrollte nämlich den Tabellenzweiten mit 9:0.

Die Gastgeber gingen von Beginn an hoch konzentriert ans Werk und legten bereits in den Doppeln den Grundstein zum Sieg. Selbst das „Opferdoppel“ Heiselbetz / Stockhausen behielt gegen das Nürnberger Spitzendoppel (Schmidt / Wiesner) mit 3:2 die Oberhand. Nicht überraschend waren die beiden Erfolge der beiden anderen Winkelhaider Duos Heger / Schäfer und Volkert / Nicklas. Schließlich stellen beide Doppel die bisher erfolgreichsten Ligadoppel dar. Das vordere Paarkreuz des TSV schloss anschließend nahtlos an die guten Leistungen der Doppel an. Sowohl Chris Heger als auch Geburtstagskind Thorsten Heiselbetz überließen ihren Gegnern lediglich einen Satz. Beim Zwischenstand von 5:0 durften die beiden Winkelhaider Youngster Chris Schäfer und Marco Nicklas an die Platte. Mit ihren makellosen 3:0-Siegen, immerhin gegen zwei der erfolgreichsten Spieler im mittleren Paarkreuz der zweiten Bezirksliga, sorgten sie nicht nur für die Vorentscheidung, sondern unterstrichen einmal mehr, dass die Winkelhaider TT-Talente sich in den letzten beiden Jahren längst zu festen Leistungsträgern gemausert haben. An Roland Stockhausen und Günter Volkert, dem neu gebildeten hinterem Winkelhaider Paarkreuz, lag es dann, den „Sack endgültig zuzumachen“.

Während Roland Stockhausen wenig Mühe mit dem Nürnberger Ersatzmann Stefan Köhler hatte, musste Mannschaftsoldie Günter Volkert lange zittern, ehe er den 0:2-Satzrückstand gegen Sebastian Veit gedreht hatte. Mit 14:12 im Entscheidungssatz setzte er den Schlusspunkt des außergewöhnlichen Spielverlaufs.

Mit dem Kantersieg hat die Schäfertruppe nunmehr die Tür zur Mittelfrankenliga weit aufgemacht. Bei drei Punkten Vorsprung hat sie sich eine hervorragende Ausgangsposition für die restliche Rückrunde geschaffen. Nächster Gegner ist am 26.1. der TSV Altenfurt.

Die Spiele im Einzelnen:

Heger / Schäfer – Brandl / Schöpf 3:1, Heiselbetz / Stockhausen – Wiesner / Schmidt 3:2, Volkert / Nicklas – Veit / Köhler 3:0, Chris Heger – Jens Wiesner 3:1, Thorsten Heiselbetz – Jörg Brandl 3:1, Chris Schäfer – Dominik Schöpf 3:0, Marco Nicklas – Andreas Schmidt 3:0, Roland Stockhausen – Stefan Köhler 3:0, Günter Volkert – Sebastian Veit 3:2.

Winkelhaids Marco Nicklas rückte mit der besten Ligabilanz im hinteren Paarkreuz auf Ranglistenposition 4 vor

Bei den Winkelhaider Damen läuft es hingegen nicht so glänzend. Sie unterlagen dem SV Weiherhof mit 3:8 und zieren nach wie vor das Tabellenende in der Mittelfrankenliga. Die Winkelhaider Zähler holten das Doppel Häberlein / Hirschmann sowie Susanne Häberlein und Christine Hirschmann im Einzel. Die nächste Möglichkeit, die rote Laterne abzugeben, bietet sich am 27.1. Dann gibt der TB 88 Johannis Nürnberg im Dietmar-Trautmann-Sportpark seine Visitenkarte ab.

Die Spiele im Einzelnen:

Ehret / Klostermeier – Häberlein / Hirschmann 1:3, Waldmann / Baier – Böhm / Rau 3:2, Monika Ehret – Karin Rau 3:1, Anja Waldmann – Susanne Häberlein 2:3, Sabine Baier – Christine Hirschmann 3:2, Nadine Klostermeier – Doris Böhm 3:2, Monika Ehret – Susanne Häberlein 3:0, Anja Waldmann – Karin Rau 3:1, Sabine Baier – Doris Böhm 3:0, Nadine Klostermeier – Christine Hirschmann 2:3, Sabine Baier – Susanne Häberlein 3:0


Ein Kommentar:

  1. verdeckter Auschlag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.