Das Schwaigen der Lämmer

Es ranken sich viele Legenden um das kleine Landstück östlich von Mögeldorf. Hinter einem kleinen Riedel (haha, wusste auch nicht, dass mein Name diese Bedeutung hat) liegt Schwaig. Viele behaupten, dass es dort, umgeben von Kalten-Häusern, einen dunkeln Stoll-en geben soll. Doch als die Winkelhaider dort ankamen, war dieser nicht da. Dafür fanden sie eine Kleine Mühle. Der Müller begrüßte uns herzlich und schickte uns in die hiesige Sporthalle, um an den Spielen dieses Abends teilzunehmen. Auf dem Weg dorthin stieß sich Matze leider den Kopp an einem tiefhängenden Ast, aber das sollte ihn nicht von seinem Ziel abhalten, jedoch eine Lehre sein. Auch Frank hätte sich fast an diesem Ast gestoßen, aber Christoph warnte ihn vor. „Du bist echt ein Engel, mann“ bemerkte Frank. In der Halle angekommen fand sich eine lustige Gesellschaft. Allerdings war dort Bloß ein Bauer anwesend. Was selten geworden war, in diesen Tagen. Dieter fiel sofort die schöne Dekoration der Halle auf: „Ist das Häberleinen?“ Marco (der örtliche Lederer) entgegnete daraufhin: „Nein, das ist etwas ganz neues, Kubiak-Fell aus den Anden“. Auf einmal wurde es still in der Halle. Denn die Spiele sollten beginnen. Andreas begrüßte die Gäste mit einer netten Ansprache, welcher mit Applaus bedacht wurde.

Die Doppel bestritten die Gäste in altbewährter Manier, was auch zu einem 2:1 Vorsprung führte. Nur Matthias Kopp und Christoph Engelmann mussten sich, trotz gelegentlicher Stunt-Einlagen unter Einsatz ihres Lebens, geschlagen geben.

In den Einzeln taten sich die Winkelhaider schwer, gegen die starken Hausherren. Matze B. ganz stark gegen Lehr, Riedel konnte mit unkonzentrierter Leistung das Spiel gegen Kaltenhäuser trotz 2:0 Führung nicht nach Hause bringen. In der Mitte Dieter mit gewohnter Sicherheit gegen Lederer, Bloß mit dem Nachsehen gegen Müller. Ein spannendes Spiel entwickelte sich. Hinten konnte Engelmann seine Leistung nicht abrufen und musste sich gegen Kubiak geschlagen geben. Kopp brachte das Spiel gegen Klein nach Hause. 5:4 nach der ersten Runde.

Matze B. auch stark gegen Kaltenhäuser, Riedel erneut schwach gegen Lehr. Bloß mit dem knappen Sieg gegen Lederer, Dieter verliert klar gegen Müller. Kopp holt mit einem knappem Sieg gegen Kubiak den 8. Punkt und Christoph leider mit klarer Niederlage gegen Klein. Damit musste das Schlussdoppel zwischen Sieg und Unentschieden entscheiden. Doch da liesen die Winkelhaider nichts anbrennen und Riedel und Häberlein besiegten Kaltenhäuser und Lehr deutlich mit 3:0 und holten somit den Sieg nach Winkelhaid.

Das Satzverhältnis von 32:36 spricht Bände über den knappen Ausgang des Spiels. Viele 5-Satz-Spiele, die auch durchaus anders ausgehen hätten können. Wir sind aber immer wieder gerne dort zu Gast, weil es wirklich eine nette Atmosphäre ist. Und ich kann es nicht oft genug wiederholen: Spielt am besten freitags, dann kann man danach auch noch zusammen in die Kneipe, aber Mittwochabend und so spät, ist einfach nicht der richtige Zeitpunkt 😉 Viel Erfolg im Rest der Runde!

Der erste Saisonsieg, der auch sicher einkalkuliert war, aber schnell zeigte, dass wir nicht so gut in der Vorbereitung stehen wie letztes Jahr und dass es ein hartes Stück Arbeit wird, diese Saison in der Liga zu bestehen. Weiter geht mit dem Powerwochenende am 21.10. gegen Hohenstadt, darauf am 22.10. Pokalspiel gegen den TTC Bruckberg und am 24.10. dann  mit dem Spiel gegen Post SV Nürnberg. Stay tuned!….

2mannschaft1617


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.